Dokumentarfilm über das Simien-Gebiet in Äthiopien

Dokumentarfilm Simien Äthiopien

Im Jahr 2017, nach unserer vierten Reise im Rahmen des Schulbauprojekts Sona, ermutigte uns Jean-Philippe Rapp, der damalige Direktor des Festival des Diablerets, dort einen Film zu präsentieren. Nachdem Jean-Philippe Rapp die Videos unserer Reisen gesehen hatte, schlug er vor, sie zu einem Dokumentarfilm zusammenzustellen und durch Interviews mit Einheimischen zu ergänzen, um das tägliche Leben im Simien-Gebiet in den Mittelpunkt des Films zu stellen. Die Aussicht, das Simien-Gebiet und unsere neugegründete Stiftung (sie existierte zu diesem Zeitpunkt erst seit einem Jahr) im prestigeträchtigen und wichtigen Rahmen des FIFAD (Festival International du Film Alpin des Diablerets) zu präsentieren, hat uns sehr begeistert.

Die Idee, einen Film über den Lebensstil der Bewohner vom Simien-Gebiet zu drehen, war ebenfalls eine große Herausforderung! Wir haben es in Angriff genommen und konnten den 24-minütigen Film im Sommer 2018 in Les Diablerets, Schweiz, der Öffentlichkeit präsentieren. Das Thema, das wir gewählt haben, waren die Kinder, von denen einige zur Schule gehen, aber nicht viele... In Anlehnung an den Spitznamen des Simien-Massivs, das "Dach Afrikas", nannten wir den Dokumentarfilm "die Kinder vom Dach Afrikas".

Der Dokumentarfilm über den Simien wurde bereits mehrfach auf Festivals, bei öffentlichen Vorführungen oder in den berühmten "Basislagern" der Agentur Allibert Trekking gezeigt. Sie können ihn hier ansehen.

Kinder vom Dach Afrikas

Bitte helfen Sie uns!

Es wurde so viel erreicht (siehe die Video von unserer letzten Reise ) seit den Dreharbeiten zu diesem Dokumentarfilm! Es bleibt noch viel zu tun, und wenn dieser Film bei Ihnen Sympathie für diese Menschen und unsere Aktion geweckt hat, dann zögern Sie nicht, uns zu unterstützen. spenden Sie (steuerfrei) !

Synopse

Das Simien-Gebiet im Norden Äthiopiens gehört zum UNESCO-Welterbe. Mit seinen Hochplateaus in über 4000 m Höhe wird es auch das "Dach Afrikas" genannt. Trotz der harten Lebensbedingungen und der extremen Abgeschiedenheit leben viele Menschen in seinen Ausläufern.

Agriculteurs dans leur immense majorité, ils vivent en quasi-autarcie et dans les conditions du moyen-âge européen… Mais la beauté des paysages, l’absence des maladies tropicales grâce à l’altitude et les conditions climatiques favorables ont rendu le Simien habitable malgré la très haute altitude. Des centaines de trekkeurs le parcourent avec bonheur chaque année, appréciant ses incroyables paysages et la fière hospitalité de sa population. 

Doch für zwei von ihnen wurde die Entdeckung zu einer Berufung: Sie wollten diesen Menschen, die zu den isoliertesten und ärmsten der Welt gehören, helfen, indem sie eine Schule bauten.

Die Entstehungsgeschichte des Dokumentarfilms über Äthiopien

Auszug aus der Geschichte "Seyssinet-Pariset/Addis-Abeba - November 2015- Juli 2020 - Kleine chaotische Chronik verschiedener Verpflichtungen". von Hervé Doulat.

Auf jeder Reise, etwa zwei pro Jahr, sammle ich Videomaterial über Äthiopien im Allgemeinen und über Simien im Besonderen. Auf jeder Reise machen wir Fotos und Videos, die es uns ermöglichen, das Schulprojekt von Sona zu präsentieren. 

2017 trafen wir Jean-Philippe Rapp, einen Journalisten und Fernsehmoderator im Ruhestand, der die Geschicke des berühmten Festival International du Film Alpin des Diablerets (FIFAD) lenkt. Er interessierte sich für unser Projekt und die Umgebung, in der es stattfindet, und schlug vor, eine Video-"Kompilation" aller aufgenommenen Bilder zu erstellen, um einen Dokumentarfilm über die in Simien lebenden Gemeinschaften zu drehen. 

Ziel ist es nicht, einen Film zu drehen, um für die Stiftung zu werben, sondern um das Leben der Menschen im äthiopischen Hochland, ihre Schwierigkeiten und ihre Hoffnungen zu zeigen. Das Schulprojekt wird natürlich erwähnt, aber das Wasserzeichen werden die Kinder sein, die es besuchen, oder auch nicht, da viele von ihnen auf den Feldern arbeiten müssen, anstatt zu lernen. Für die Stiftung ist die Botschaft umso stärker, und wir sind der Meinung, dass diese Arbeit völlig gerechtfertigt ist.

Sobald die ersten Versionen verfügbar waren, schlug die Agentur Allibert Trekking, die uns von Anfang an unterstützt hat, vor, Vorführungen in verschiedenen Städten zu organisieren. Es handelt sich dabei um thematische Abende, bei denen ein Reiseziel durch einen Film vorgestellt wird und anschließend ein geselliger Meinungsaustausch stattfindet. Diese Abende sind natürlich kommerzieller Natur, aber sie zielen darauf ab, Inhalte zu präsentieren und einen reicheren Austausch zu bieten als einen einfachen kommerziellen Austausch. Mit Nicolas Manger von Allibert Trekking planen wir daher eine Reihe von "Basislagern" in Paris, Lyon, Grenoble und Genf, die alle erfolgreich sein werden und viel Spaß machen. 

Kurz gesagt, von den Diablerets bis zu den Basislagern, es gibt so viele gute Gründe, diesen Film zu drehen, denn wir befinden uns in den Anfängen der Stiftung und jede Gelegenheit, sie bekannt zu machen, ist wichtig! Aber was für eine Arbeit... Ich beginne mit einem 26-minütigen Dokumentarfilm, weil er rein deskriptiv ist und keine umfangreiche journalistische Arbeit oder eine sehr reiche Erzählung enthält. Sie wird zum größten Teil aus bereits aufgenommenen Bildern bestehen, und wir werden nur noch eine letzte Reise im Mai 2017 haben, um diese Bilder vor dem Festival im August zu vervollständigen. 

Also muss ich die Bearbeitung im Juni und Juli abschließen, der für mich arbeitsreichsten Zeit! Vor allem muss ich die Off-Stimme schreiben, die den Film strukturieren wird. Es ist verdammt viel zu schreiben, und es fällt mir schwer, das in Angriff zu nehmen, weil es mir so unüberwindlich erscheint! Ich habe eine Freundin, Caroline Schlencker, Englischlehrerin und Amateurschauspielerin mit einer großartigen Stimme, gebeten, dieses Voice-over zu sprechen und aufzunehmen. Als ich Schwierigkeiten hatte, ihr den Text zu übermitteln, bot sie mir schließlich an, ihn zu schreiben, nachdem sie mit mir die Hauptlinien der Nachricht festgelegt hatte.

Wir werden es bei Rémi Guirao aufnehmen, einem befreundeten Musiker, Gitarristen und Sänger, der über das nötige Equipment und die Fähigkeiten verfügt, um ein qualitativ hochwertiges Ergebnis zu erzielen. Wir verbringen einen langen Abend an einem Sommermontag, kurz vor dem Abgabetermin für den fertigen Film an das technische Team der FIFAD... 

Caroline und Rémi haben den Film gerettet, zumindest seine Ausstrahlung, die so wichtig ist, beim Festival des Diablerets! Wir werden Jean-François Labarthe, den Verwalter einer wichtigen Genfer Stiftung, treffen, der der erste wichtige Geldgeber sein wird, der uns vertraut! 

Es ist so schön, an jeder Ecke des Schulprojekts für Sona zu entdecken, dass viele Menschen bereit sind, einem zu helfen, ihre Energie und ihr Talent einzusetzen, ohne eine Gegenleistung zu erwarten. Die Teilnahme an einem humanitären Projekt bedeutet, sich in einer positiven kollektiven Dynamik zu befinden, die von Empathie geleitet wird und das Beste in jedem Einzelnen zum Vorschein bringt.

Danach werden Rémi und Caroline meine besten Unterstützer bei der Produktion der Videos der Stiftung bleiben. Caroline wird viele Voice-Overs für die verschiedenen Videos, die wir produzieren werden, auf Französisch und auf Englisch schreiben und mir erzählen.

Nach der Aufnahme des Voice-over schlug Rémi vor, dass ich mit seinem Musikerkollegen Sandro Di Bartolomeo eine maßgeschneiderte Musik für die nächste Version des Dokumentarfilms komponiere und aufnehme, anstatt der Standardmusik, die ich ursprünglich ausgewählt hatte. Ein paar Wochen später ist sie fertig.

Von da an haben wir eine großartige Videounterstützung, um unsere Tour durch die Basislagerabende mit Allibert Trekking zu beginnen. Von Paris bis Genf waren diese Abende ein grosser Erfolg, was die Teilnehmerzahl und den Austausch betrifft. Das Bild von Äthiopien ist durch die humanitäre Krise der 80er Jahre verzerrt, und die Entdeckung, dass 80% des Landes auf mehr als 2000 m Höhe liegt und grün ist, ist im Allgemeinen eine Überraschung!

Der Dokumentarfilm kam immer gut an, da die Landwirte und die Landschaften von Simien durch die Musik und den Sprecher wunderbar zur Geltung kamen! 

Datenblatt

Regie: Hervé Doulat (SCAM N° 338681) & Eric Collet

Produktion: 1628films / Castors Films

Musik: L'Oiseau (Rémi Guirao / Sandro Di Bartolomeo)

Off-Stimme: Caroline Schlencker

Dauer: 24 mn 22

Format: HD 1080p

BETRUGSNUMMER: 780096

Weitere Leistungen der Stiftung finden Sie im Abschnitt Das Projekt in Videos.

Weitere Informationen über die FIFAD.