Sona: die Wasserschlacht

Quelle Schule Sona

Wir haben Ihnen darüber in unserem vorheriger Artikel, Simien ist voller Wasser, und seine Sammlung war in unserem Projekt zum Bau der Schule in Sona von langer Hand geplant. Sehr schnell haben wir eine Quelle identifiziert, die weniger als 2 Kilometer von der Schule entfernt ist. Es ist auch etwa 100 Meter den Hügel hinauf. Die Quelle hat ein hervorragendes Potential zur Versorgung der Schule. Nicht umsonst hat Simien den Spitznamen "der Wasserturm von Afrika” !

Eine Quelle für die Schule von Sona!

Die Versorgung der Sona-Schule mit Wasser war schon immer eine Priorität. Es geht um die Befriedigung eines Grundbedürfnisses nach Trinkwasser. Es geht auch darum, eine qualitativ hochwertige Gesundheitserziehungspolitik zu ermöglichen. Nach 2 Jahren Studien und Verhandlungen wurde die Lage der Quelle definiert und eine Vereinbarung getroffen, dass die Wasserbehörde die Arbeiten übernimmt. Die Arbeiten begannen im März 2021 und dauerten einen Monat. Hier ist eine Video-Zusammenfassung!

Wassergewinnung und -förderung: das Video

Die Sammlung der Quelle wurde daher von der Verwaltung von Janamora übernommen. Die Wasserversorgung lag also in der Verantwortung der Stiftung. Sie wurde mit Hilfe der Sona-Gemeinschaft durchgeführt. Die folgenden Regeln wurden beachtet:

  • der Graben wurde auf 80 cm ausgehoben, um das Rohr vor Feldarbeiten (Pflügen) und Temperaturschwankungen zu schützen
  • der Schlauch wurde in den warmen Stunden ausgerollt, wenn er seine maximale Flexibilität erreicht hat
  • die Verbindungen wurden stattdessen in der Morgendämmerung, bei kühlem Wetter, hergestellt, wenn die Ausdehnung des Rohrs minimal war
  • das Rohr auf einem Bett aus feinem Erdreich verlegt und mit diesem abgedeckt wird, um jegliche Gefahr von Kerben zu vermeiden.
Einzugsgebiet der Simien-Quelle
Sona Schule Quelle Einzugsgebiet Simien Quelle Äthiopien

Die Wasserschlacht

Hier ist der Text des Voice-Overs des Videos, das die Geschichte des Baus der Wasserfassung und der Adduktion der Quelle der Schule von Sona erzählt:

Dieser Frühling 2021, dieses Ende der Trockenzeit mit kahlem Boden, der bereit ist, wieder grün zu werden, sobald der Regen ihn aufweicht, wird in der Geschichte der Sona-Schule als die der Wasserschlacht bleiben. Was hat die Kriegsmetapher mit unserem pädagogischen und eminent friedlichen Projekt zu tun? Ganz einfach, weil diese Episode im Leben von Children in the Cloud alle Attribute einer Schlacht hat.

Lassen Sie uns die Szene einrichten. Die Schulgebäude sind fast fertig, die Photovoltaikanlage wurde im vergangenen Februar installiert. Das letzte große Projekt ist die Wasserversorgung aus einer vor 3 Jahren identifizierten Quelle. Es ist mehr als 1,5 km von der Schule entfernt und liegt fast 100 m über ihr. Die Herausforderung ist also groß!

Die örtliche Wasserbehörde hatte uns den Bau der Quelle versprochen. Es lag an uns, die Pipeline von der Quelle zur Schule zu bauen, durch das zerklüftete und sehr felsige Terrain der Simien Mountains! Diese imposante Infrastruktur ist die einzige, die den Kindern von Sona eine hervorragende Wasserqualität garantieren kann. 

Eric und Ignacio waren die ersten, die Ende März auf die Baustelle gingen, um die Arbeiten zu überwachen und unser lokales Team zu unterstützen. Denn die Hindernisse sind immens. Zunächst musste die Trasse auf den mehr als 1.500 m langen Hängen und felsigen Stegen genau festgelegt werden, um Hoch- und Tiefpunkte zu minimieren, die in Zukunft Probleme verursachen könnten, wie z. B. Ansammlungen von Sedimenten, die das Rohr an den Tiefpunkten blockieren, oder Luftblasen, die die Zirkulation des Wassers an den Hochpunkten verhindern. 

Wasserquelle Äthiopien
Installation des Wasserquellenanschlusses Äthiopien

So regelmäßig wie möglich, musste die Route manchmal einige felsige Bereiche umgehen, die zu schwierig zum Durchbohren waren. An anderen Abschnitten war das Basaltgestein relativ leicht mit einem Brecheisen zu brechen, wurde dann aber scharf wie ein Beil. Es musste sehr sorgfältig darauf geachtet werden, diese Teile des Grabens zu glätten, um das Risiko von Leckagen aufgrund der Aggression des Polyethylens durch diese mineralischen Klingen zu vermeiden!

Der Graben überquert auch sechs Bäche, die zu dieser Jahreszeit trocken sind, aber in der Regenzeit Felsen und hohe Wassermengen mit sich führen, die das Rohr wegspülen können. Es mussten Metallrohre gefunden und transportiert werden, um diese Passagen zu verstärken und das Polyethylenrohr zu schützen. Uferbefestigungen zur Unterbrechung des sintflutartigen Wasserflusses und zum Schutz des Rohrdurchlasses sollten es dem Bauwerk ermöglichen, den kommenden Regenperioden gelassen entgegenzusehen.

Die Quelle der Sona-Schule

Nach zwei Wochen Anstrengung konnten wir schließlich 1,5 km Polyethylenrohr in einer Tiefe von 80 cm vergraben, um es vor landwirtschaftlichen Arbeiten und Temperaturschwankungen zu schützen, wobei wir die Regeln der Kunst beachteten: so viel wie möglich ausrollen, wenn die Sonne das Rohr flexibler macht, und dann die Fittings in der Morgendämmerung verlegen, bevor sich das Rohr ausdehnt. Achten Sie gleichzeitig darauf, dass das Rohr auf lockerem Boden ohne Steine verlegt wird und mit einer dicken Schicht Erde ohne scharfe Elemente bedeckt ist, die mit einem Gemisch aus Erde und Steinen verdichtet wird.

Trotz der Fastenzeit konnten wir mit einer großen Mobilisierung der Bevölkerung von Sona rechnen. Aber wir hatten mit den Zwängen des Fastens zu kämpfen, das kurze Arbeitstage erzwang, und mit dem Mangel an Werkzeugen, vor allem an Spitzhacken und Brechstangen zum Brechen der Felsen.

Währenddessen baute der vom Bezirk beauftragte Maurer die Quellfassung und einen Pufferspeicher in der Nähe. Am Ende der langen Trockenzeit konnten wir einen Durchfluss von 5000 l/Tag messen, ausreichend, um den Bedarf der Schule und der benachbarten Bewohner zu decken, was ein gutes Omen dafür ist, den Rest des Jahres einen Wasserüberschuss zu haben.

Bei diesem Einsatz konnten jedoch weder die Lagertanks in der Schule noch die Wasseraufbereitung installiert werden, da das Gebäude dafür noch nicht fertig ist. Dies wird der nächste Schritt sein, sobald die Regenzeit vorbei ist.